Menu

Die effektivsten Ernährungstipps bei Sodbrennen

Sodbrennen

Wie entsteht Sodbrennen? Und was kannst du dagegen machen? Die effektivsten Ernährungstipps bei Sodbrennen nenne ich dir in diesem Beitrag!

Was ist eigentlich Sodbrennen?

Definition

Sodbrennen ist ein Symptom: Es ist ein typischerweise brennendes Gefühl hinter dem Brustbein und kommt durch Rückfluss von Mageninhalt (Reflux) in die Speiseröhre zustande. Am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen befindet sich der untere Ösophagussphinkter (Schließmuskel). Dieser hat die Aufgabe die Speiseröhre geschlossen zuhalten, damit Mageninhalt nicht zurückfließt. Er öffnet sich nur, wenn Nahrung aufgenommen wird.

Normalerweise befindet sich saures Magensekret nur im Magen, um die Nahrung zu zersetzen. Wenn der Druck des Schließmuskels aber nicht groß genug ist, kann Magensaft in die Speiseröhre übertreten. Das kann zum brennenden Gefühl hinterm Brustbein führen.

Vereinzelter Reflux ist auch bei gesunden Menschen möglich z.B. in der Schwangerschaft oder nach fettreichem Essen. Sollte er allerdings häufiger auftreten, können Schäden entstehen.

Was für Komplikationen kann Sodbrennen mit sich bringen?

Das Magensekret hat einen sauren PH, um die Nahrung zu verdauen. Um sich selbst vor der Säure zu schützen, hat der Magen eine spezielle Schleimhaut. Die Speiseröhre hat diese Schleimhaut nicht und dadurch kann sie angegriffen werden.

Letztendlich kann es zu einer Speiseröhrenentzündung und zu Geschwüren sowie Verengungen kommen. Im schlimmsten Fall kommt es zu Speiseröhrenkrebs

Symptome

Neben dem typischen “Brennen hinterm Brustbein” kann es noch zu weiteren Beschwerden kommen wie z.B.:

  • Schluckbeschwerden
  • Magenschmerzen
  • Luftaufstoßen
  • Übelkeit
  • salziger oder seifiger Geschmack im Mund
  • Husten

Ernährungstipps bei Sodbrennen

Studienlage

Dieser Review Artikel gibt eine Übersicht über die bereits veröffentlichten wissenschaftlichen Daten zu den Symptomen von Sodbrennen in Zusammenhang mit der Ernährung bzw. dem Lebensstil. Die Studienlage zeigt:

Faktoren, die zum Sodbrennen beitragen können sind:

  • Übergewicht
  • moderater und hoher Alkoholkonsum
  • Rauchen (das Risiko erhöht sich mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten).
  • Sport nach dem essen oder allgemein intensiver Sport, aber auch zu wenig regelmäßiger Sport
  • Viele Studien kommen zum Ergebnis, dass folgende Lebensmittel zum Sodbrennen beitragen können: fettige/frittierte Lebensmittel, saure oder scharfe Lebensmittel, Orangen/Grapefruitsaft, Tomaten, Schokolade, Kaffee und Tee, Getränke mit Kohlensäure

Folgende Essgewohnheiten korrelieren mit Sodbrennen:

  • unregelmäßiges essen (auch das Auslassen vom Frühstück), große Portionen, essen vor dem zu Bett gehen.

Warum diese Faktoren dazu beitragen ist nicht vollständig klar. Außerdem zeigen andere Studien gegensätzliche Ergebnisse, die Studienlage ist hier nicht eindeutig.

Allerdings: Alle Änderungen sollten individuell auf die jeweilige Person abgestimmt werden. Wenn der Verzicht auf Lebensmitteln oder die Veränderung der Essgewohnheiten keine Besserung bringt, sollten die alten Lebensmittel bzw. frühere Gewohnheiten wiedereingeführt werden. Die Essgewohnheiten (z.B. Zeitpunkt und Portionsgröße) zu verändern ist effektiver als auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Zusätzlich sollte eine Lifestyleänderung angestrebt werden (Rauchstopp, Gewichtsabnahme, wenn nötig etc.).⁴

Hier habe ich dir einige Maßnahmen aufgelistet, die erfahrungsgemäß das Sodbrennen verhindern/verbessern sollen⁵,⁶. Diese Tipps ersetzen aber nie eine medikamentöse Therapie!

Allgemeine Maßnahmen

  • Keine enge Kleidung: Enge Kleidung übt Druck auf die Magenregion aus und kann dazu führen, dass der Magensaft leichter aufsteigen kann.
  • Verzichte auf Genussmittel: Kaffee, Alkohol oder Zigaretten.
  • Vermeide Übergewicht: Das zusätzliche Gewicht am Bauch erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Magensäure aufsteigt, da der Schließmuskel durch den Druck geöffnet werden kann.
  • Mit erhöhtem Oberkörper Schlafen: Durch die Schwerkraft kann so der Magensaft nicht aufsteigen.
  • Medikamente überprüfen: Manche Medikamente verringern den Druck unteren Ösophagussphinkters und fördern somit den Rückfluss.

Ernährungsgewohnheiten ändern

Folgende Ernährungstipps bei Sodbrennen können Abhilfe schaffen:

  • Nicht zu spät abends essen: Es ist ratsam nicht zu spät zu essen, damit die Nahrung vor dem zu Bett so lang wie möglich schon verdaut wurde.
  • Kleine Mahlzeiten: Nimm eher mehrere kleine, fettarme Mahlzeiten über den Tag verteilt zu dir, statt wenige große Mahlzeiten. Empfohlen sind 4 bis 5 Mahlzeiten am Tag.
  • Nicht direkt nach dem Essen hinlegen: Im Liegen kann Mageninhalt schwerkraftbedingt leichter zurückfließen, als bei aufrechter Körperhaltung.
  • Meide Kohlensäurehaltige Getränke
  • Säurehaltige Getränke: Wein und Säfte aus Zitrusfrüchten können das Sodbrennen verstärken.
  • Folgende Lebensmittel können Sodbrennen verstärken: Schokolade/Süße Speisen, Tomatensoße/Saft, Knoblauch, Pfefferminz, Pommes Frites, rohe Zwiebeln, Kartoffelsalat, Saure Sahne

Fazit: Ernährungstipps bei Sodbrennen

Sodbrennen ist einen brennendes Gefühl hinter dem Brustbein. Es entsteht dadurch, dass Mageninhalt in die Speiseröhre zurückläuft. Dabei kann es jedoch zu Schäden an der Speiseröhre kommen. Es können allgemeine Maßnahmen helfen, aber auch Änderungen deiner Essgewohnheiten können Abhilfe schaffen.

Einige Lebensmittel stehen im Verdacht die Symptome zu verstärken. Auch der Zeitpunkt wann du isst und die Menge kann eine Rolle spielen. Letztendlich muss aber immer individuell geschaut werden, was wirklich Erfolg bringt. Wenn du häufig Sodbrennen hast, solltest du einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Medikamente sind nicht durch Ernährungsgewohnheiten zu ersetzen, können aber als Zusatz helfen.

Empfohlene Beiträge:

Ernährung bei Akne

Ernährung bei Schuppenflechte

Quellen:

¹https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/verdauungsst%C3%B6rungen/speiser%C3%B6hrenerkrankungen-und-schluckst%C3%B6rungen/gastro%C3%B6sophageale-refluxkrankheit-gerd

²https://www.sodbrennen.de/

³Taraszewska A. Risk factors for gastroesophageal reflux disease symptoms related to lifestyle and diet. Rocz Panstw Zakl Hig. 2021;72(1):21-28. doi: 10.32394/rpzh.2021.0145. PMID: 33882662.

⁴Newberry C, Lynch K. The role of diet in the development and management of gastroesophageal reflux disease: why we feel the burn. J Thorac Dis. 2019 Aug;11(Suppl 12):S1594-S1601. doi: 10.21037/jtd.2019.06.42. PMID: 31489226; PMCID: PMC6702398.

⁵https://www.sodbrennen.de/

Innere Medizin 2015 | HeroldGerd | ISBN:  9783981466041

No Comments

    Leave a Reply